Altfinstermünz

Altfinstermünz
Altfinstermünz ist€“ die alte Zollstätte am Inn, Brückenturm und Feste Sigmundseck

In der schluchtartig eingeschnittenen Talsohle des Inn unterhalb von Hochfinstermünz liegt die alte landesfürstliche Grenz- und Zollburg, urkundlich bereits 1263 erwähnt. Unter Herzog Sigmund dem Münzreichen erfolgte um 1472 ein vollständiger Neubau. Unter Kaiser Maximilian I. anfangs des 16. Jahrhunderts wurden die Baulichkeiten erweitert. 1779 wurde Finstermünz als Zollstätte aufgehoben. 2002 wurde die Klause, die Kapelle und das umgebende Areal von der Gemeinde Nauders gekauft. 2002 Gründung des Vereins Altfinstermünz (Obmann Klapeer Hermann, Altbürgermeister), der sich um die Revitalisierung des mittelalterlichen Bauensembles bemüht: 2002 Planungen für die Restaurierung, 2003 Beginn der Arbeiten. 2006 Abschluߟ der Restaurierung der Kapelle Mariä¤ Himmelfahrt, 2007 Restaurierung das Brückenturmes und der Feste Sigmundseck, Felssicherung. 2008 bis 2009 weitere Arbeiten.

Führungen während der Sommersaison jeweils am Dienstag . Treffpunkt Hotel Kajetansbrücke 10,00 Uhr, Dauer der Wanderung und Besichtigung ca. 4 Stunden.

Führungen auch nach telefonischer Vereinbarung möglich: Tel. 05473/87 405